Cocktails: Über 150 erprobte Rezepte für Drinks

Wir empfehlen die besten Cocktailrezepte und geben Tipps zum Mixen. Mit unserem Ratgeber könnt ihr leckere Cocktails ganz einfach selber zubereiten. Von klassischen Tezepten bis zu Trend-Drinks, von fruchtig bis herb – in unserer Übersicht ist für jeden Geschmack der passende Cocktail dabei. Viel Spaß beim Mixen & Genießen!

Cocktails nach Spirituose

Viele beliebte Cocktails werden erst durch Früchte großartig. Ob frische Zitronen und Limetten oder exotische Früchte wie Ananas – die frischen Aromen des Obstes prägen die Drinks und machen sie zu einem vollendeten Genuss:


Cocktails nach Zutaten

Viele beliebte Cocktails werden erst durch Früchte großartig. Ob frische Zitronen und Limetten oder exotische Früchte wie Ananas – die frischen Aromen des Obstes prägen die Drinks und machen sie zu einem vollendeten Genuss:


Cocktail-Zubehör – unsere Empfehlungen zum Mixen

Für das Mixen von leckeren Drinks benötigt man häufig einen Cocktailshaker oder ein Rührglas. Auch anderes Zubehör wie ein Barmaß, ein Stößel und Barlöffel gehören zur festen Grundausstattung einer gut sortierten Hausbar. Wir stellen das beste Cocktail-Zubehör vor und geben Empfehlungen zur Verwendung für Whiskey-Cocktails:


Weitere Cocktail-Themen:


Unser Ratgeber für gute Cocktails

Welches sind die beliebtesten Spirituosen zum Mixen von Cocktails?

  1. Bourbon Whiskey: Zahlreiche beliebte Cocktailrezepte setzen auf weichen oder würzigen Bourbon aus den USA. Der Whiskey wird aus einer Getreidemischung mit mindestens 51 % Maisanteil gebrannt und bringt Aromen von Karamell bis hin zu Fruchtnoten in die Cocktails. Wer es würziger mag, sollte amerikanischen Rye Whiskey ausprobieren.
  2. Scotch Whisky: Auch wenn viele Liebhaber ihren Scotch nur pur genießen, eignet sich die schottische Nationalspirituose hervorragend für feine Cocktailkreationen. Besonders rauchige Scotch Whiskys bringen spannende Noten in klassische Drinks und sind einen Versuch wert.
  3. Gin: Die Wacholderspirituose eignet sich perfekt zum Mixen von Longdrinks, Highballs und Cocktails. Die enthaltenen Botanicals prägen den Geschmack der Drinks, welche häufig eine gewisse Leichtigkeit mitbringen.
  4. Rum: Diese Spirituose, die aus Zuckerrohr oder Melasse hergestellt wird, ist die Grundlage für tropische Cocktails wie den Mojito und die Piña Colada. Als echter Klassiker sollte ein guter Rum zum Mixen in keiner Bar fehlen.
  5. Vodka: Die vielseitige, neutrale Spirituose lässt sich gut mit einer Vielzahl von Zutaten kombinieren. Der Vodka dient dabei als Treibstoff für leckere Kreationen, die jede Party starten.
  6. Tequila & Mezcal: Aus der blauen Agave destilliert, wird Tequila häufig in beliebten Cocktails wie der Margarita und dem Tequila Sunrise verwendet. Mezcal ist im Vergleich häufig rauchiger im Geschmack und bringt so seinen ganz eigenen Charakter in Cocktailrezepte.
  7. Liköre: Diese süßen, aromatisierten Spirituosen wie Triple Sec, Amaretto oder Kaffeelikör werden oft als Geschmacksträger in verschiedenen Cocktails eingesetzt. Sie bilden jedoch zugleich eine eigene Kategorie unter den Cocktails, in welchen sie die Hauptrolle spielen dürfen.

Welche sind die wichtigsten Cocktail-Arten?

Bei Cocktails wird nicht nur auf die zum Mixen verwendete Spirituose Bezug genommen (z. B. Rum-Cocktail oder Gin-Cocktail), sondern auch verschiedene Cocktailarten unterschieden. Merken kann man sich unter anderem folgende wichtigen Cocktail-Typen:

  • Sour Cocktails: Diese Cocktails kombinieren Spirituosen mit Zitronen- oder Limettensaft und einem Süßungsmittel. Beliebte Beispiele sind der Whiskey Sour und der Gin Sour.
  • Highball Cocktails: Bei diesen Cocktails wird eine Spirituose mit einem nicht-alkoholischen Filler wie Soda oder Tonic Water gemischt und in einem hohen Glas serviert. Bekannte Vertreter sind der Gin Tonic und die Lynchburg Lemonade.
  • Martini Cocktails: Diese Cocktails bestehen aus einer Spirituose (meist Gin oder Vodka) und trockenem Wermut, oft garniert mit einer Olive oder Zitronenzeste. Klassiker sind der Vodka Martini und der Dirty Martini.
  • Tiki Cocktails: Diese exotischen, oft fruchtigen Cocktails basieren auf Rum und werden mit Säften, Sirupen und manchmal Gewürzen gemischt. Hingucker unter diesen Drinks umfassen den Mai Tai und die Piña Colada.
  • Old-Fashioned Cocktails: Diese Cocktails kombinieren eine Spirituose (häufig Whiskey) mit Zucker und Bitters, oft garniert mit einer Zitruszeste. Dazu gehören der Old Fashioned und der Sazerac.
  • Collins Cocktails: Diese Cocktails bestehen aus einer Spirituose (meist Gin), Zitronensaft, Zucker und Sodawasser, serviert in einem hohen Glas. Typisch sind der Tom Collins und der John Collins.
  • Fizzes: Ähnlich wie Collins-Cocktails, jedoch mit der Zugabe von Eiweiß für eine schaumige Textur. Beliebte Drinks sind der Gin Fizz und der Ramos Gin Fizz.
  • Daiquiri Cocktails: Diese Cocktails kombinieren Rum, Limettensaft und Zuckersirup, oft geschüttelt und serviert in einem Cocktailglas. Bekannte Varianten sind der klassische Daiquiri und der Strawberry Daiquiri.
  • Negroni Cocktails: Diese Cocktails bestehen aus Gin (oder Whiskey), rotem Wermut und Campari, oft garniert mit einer Orangenzeste. Gerne gemixte Vertreter sind der klassische Negroni und der Boulevardier.
  • Mojito Cocktails: Diese Cocktails kombinieren Rum, frische Minze, Limettensaft, Zucker und Sodawasser, serviert in einem hohen Glas. Das klassische Beispiel ist der Mojito.
  • Punch Cocktails: Diese Cocktails werden aus verschiedenen Spirituosen, Säften, Sirupen und anderen Zutaten gemischt und für viele Personen zubereitet. Bekannte Beispiele sind der Planter’s Punch und der Pimm’s Cup.
  • Flip Cocktails: Diese Cocktails bestehen aus einer Kombination von Spirituosen, Zucker und einem ganzen Ei, oft geschüttelt und mit Muskatnuss bestäubt. Beliebt sind zum Beispiel der Porto Flip und der Eggnog.

Grundsätzliche Unterscheidungen bestehen zwischen Cocktails, Longdrinks und Highballs, welches sich hauptsächlich auf die Herstellungsweise des Drinks bezieht. Außerdem entscheidet man im Cocktailshaker gemixte Drinks und direkt im Glas “gebaute” und anschließend gerührte Drinks. Manche Cocktails können sowohl geschüttelt als auch gerührt serviert werden, man denke nur an den berühmten Martini von James Bond.

Was muss ich beim Mixen von Cocktails beachten?

Das Mixen von Cocktails und Drinks macht viel Spaß und geht mit etwas Übung leicht von der Hand. Wichtig bei der Vorbereitung ist, dass man die benötigten Zutaten in ausreichender Menge sowie guter Qualität vorrätig hat.

Grundsätzlich können Cocktail-Rezepte jedoch auch immer variiert und abgeändert werden. So können Zutaten weggelassen oder ergänzt sowie Mischverhältnisse auf den eigenen Geschmack angepasst werden. Darüber hinaus sollte das wichtigste Zubehör zum Mixen der Drinks vorhanden sein.

Welches Zubehör brauche ich zum Mixen von Cocktails?

Erst mit dem richtigen Cocktail-Zubehör macht das Mixen richtig Freude. In der gut sortierten Heimbar sollten folgende Werkzeuge nicht fehlen:

  • Cocktailshaker: Ein Cocktailshaker wird verwendet, um die Zutaten eines Cocktails durch Schütteln zu mischen und zu kühlen.
  • Jigger/Barmaß: Ein Jigger oder Barmaß ist ein kleines Messwerkzeug, das verwendet wird, um präzise Mengen an Spirituosen und anderen Zutaten abzumessen.
  • Barsieb: Ein Barsieb, auch Strainer genannt, wird verwendet, um Eis und andere feste Bestandteile vom fertig gemixten Cocktail zu trennen, wenn dieser ins Glas gegossen wird.
  • Barlöffel: Ein Barlöffel ist ein langer, dünner Löffel, der zum Rühren und Schichten von Cocktails sowie zum Messen kleiner Mengen von Zutaten verwendet wird.
  • Eiswürfelformen: Eiswürfelformen sind Behälter, in denen Wasser eingefroren wird, um Eiswürfel in verschiedenen Formen und Größen herzustellen, die zum Kühlen von Cocktails verwendet werden.
  • Zitruspresse: Eine Zitruspresse wird verwendet, um den Saft aus Zitrusfrüchten wie Zitronen und Limetten zu extrahieren, der dann frisch in Cocktails verwendet werden kann.
  • Zestenschneider: Ein Zestenschneider, auch Zester genannt, wird verwendet, um feine Streifen oder Zesten von Zitrusfrüchten abzuschneiden, die als Garnitur oder Aromageber in Cocktails dienen.